KINDERTAGESPFLEGE IN IHRER NÄHE

Finden Sie eine Tagesmutter oder einen Tagesvater in Ihrer Umgebung.

 

"Für Kinder ist das Beste gerade gut genug.‘‘

Johann Wolfgang von Goethe

 

Was ist Kindertagespflege ?

Viele Eltern haben bei dem Begriff Tagesmutter die nette Dame von nebenan vor Augen, die – mehr als Hobby und nicht als Beruf - zur nachbarschaftlichen Unterstützung stundenweise fremde Kinder betreut.

Dieses Klischee ist längst überholt, denn vor vielen Jahren wurde die Kindertagespflege als Betreuungsform gesetzlich im Sozialgesetzbuch VIII verankert, professionalisiert und mit der Betreuungsform Krippe oder Kita gleichgestellt.

Die Tätigkeit als Tagesmutter oder Tagesvater – seit diesem Zeitpunkt offiziell als Kindertagespflegepersonen bezeichnet – hat sich zu einem eigenen Berufsfeld entwickelt.

Angehende Kindertagespflegepersonen werden nach Bewerbung beim örtlichen Jugendamt auf persönliche und räumliche Eignung überprüft, um anschließend an einer Grund – und Aufbauausbildung teilzunehmen. Es findet unter anderem eine Schulung im Bereich Pädagogik der frühen Kindheit, Bildung und Förderung, Kommunikation und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern sowie erste Hilfe am Kleinkind statt.

Von jeder Tagespflegeperson muss ein Gesundheits- und ein Führungszeugnis vorgelegt werden und nach Erstellung eines pädagogischen Konzepts findet zum Ende der Ausbildung die Abschlussprüfung im Rahmen eines Kolloquiums statt.

Erst nach erfolgreicher Prüfung und bei Erfüllung aller sachlichen, persönlichen und räumlichen Kriterien erteilt das Jugendamt die offizielle Pflegeerlaubnis, mit der man als Tagespflegeperson bis zu 5 fremde Kinder zeitgleich betreuen darf. Je nach Landesrecht gibt es zusätzlich die Betreuungsform „Großtagespflege“, in welcher sich Tagespflegepersonen zusammenschließen um entsprechend mehr Kinder gemeinsam zu betreuen.

In der Regel besuchen Kinder von Geburt bis zum Alter von 3 Jahren eine Tagespflegestelle und wechseln im Anschluss in den Kindergarten. Aber auch Ü3-, Randzeiten- oder Hausaufgabenbetreuung ist je nach Angebot der einzelnen Tagespflegeperson im Rahmen der Kindertagespflege möglich.

Sowohl den Eltern als auch den Tagespflegepersonen steht die Sachbearbeiterin des jeweiligen Jugendamtes unterstützend zur Seite und hilft bei Fragen zur Qualifizierung, Vermittlung oder Bezahlung.

 

Auszug aus dem SGB VIII zur gesetzlichen Regelung und Definition der Kindertagespflege:

„ (1) (…) Kindertagespflege wird von einer geeigneten Tagespflegeperson in ihrem Haushalt oder im Haushalt des Personensorgeberechtigten geleistet. Das Nähere über die Abgrenzung von Tageseinrichtungen und Kindertagespflege regelt das Landesrecht. Es kann auch regeln, dass Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen geleistet wird.

(2) Tageseinrichtungen für Kinder und Kindertagespflege sollen

  1. die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit fördern,

  2. die Erziehung und Bildung in der Familie unterstützen und ergänzen,

  3. den Eltern dabei helfen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können.

(3) Der Förderungsauftrag umfasst Erziehung, Bildung und Betreuung des Kindes und bezieht sich auf die soziale, emotionale, körperliche und geistige Entwicklung des Kindes. Er schließt die Vermittlung orientierender Werte und Regeln ein. Die Förderung soll sich am Alter und Entwicklungsstand, den sprachlichen und sonstigen Fähigkeiten, an der Lebenssituation sowie den Interessen und Bedürfnissen des einzelnen Kindes orientieren und seine ethnische Herkunft berücksichtigten.“